Diese Airbagjacken versprechen ein hohes Schutzpotenzial

Bei Unfällen sind Biker nur durch ihre Kleidung geschützt. Spezielle Airbagjacken sollen das Motorradfahren sicherer machen. Die neueste Generation ist laut ADAC vielversprechend.

Airbagjacken können Bikern einen extra Schutz bieten. Bei mittelschweren Unfällen haben sie bis zu einer gewissen Geschwindigkeit gutes Schutzpotenzial. Der ADAC hat drei Modelle getestet und sie alle für “gut” befunden.

Die untersuchten Jacken brauchten rund 80 Millisekunden vom ersten Anstoß bis zum vollständigen Aufblasen des Airbags. Würde der Motorradfahrer am Auto aufprallen, bestünde in dem Moment bereits ein Schutz, urteilt der Verkehrsclub.

Airbagjacken: Was sie können und was sie kosten

Die neuen Modelle verfügen über eine eigenständige Sensorik und sind auch autonom nutzbar. Schluss also mit extra Komponenten am Fahrzeug. Kleinere Unterschiede gebe es in der Handhabung und bei der Wiederinstandsetzung.

So könne die “eVest” von Held/In&Motion für 750 Euro durch den Nutzer nach dem Auslösen selbst wieder in Stand gesetzt werden. Das “Tech-Air Street-e System” von Alpinestars für 850 Euro und die “D-Air Street Smart JKT” von Dainese für 600 Euro müssten hingegen vom Hersteller oder Händler gewartet werden. Letztere sei die einzige, die auch mit beliebiger passender Schutzkleidung kombiniert werden kann.

Quelle

Aufrufe: 1

Dominik

Hallo. Mein Name ist Dominik. Ich bin der Entwickler dieser Plattform. Es steckt sehr viel Arbeit drin, da vieles automatisiert abläuft, vieles selbst Tag für Tag neu entwickelt wird und ich auch noch weitere Plattformen pflege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.