Auto – Wann dürfen Fahrer eigentlich die Warnblinker anschalten?

In zweiter Reihe und am Stauende: Wer andere Autofahrer aufmerksam machen will, schaltet die Warnblinkanlage an. Das ist aber nicht in jedem Fall erlaubt – und kann Ihnen sogar ein Bußgeld einbringen.

Manchmal darf man den Warnblinker einschalten – und manchmal muss man sogar. In anderen Situationen wiederum ist es verboten. Hier erfahren Sie, welche Regeln gelten.

Wann der Warnblinker benutzt werden darf, ist in der Straßenverkehrsordnung (StVO) genau beschrieben. So besagt der Paragraf 15 ganz klar: Den Warnblinker müssen Sie sofort einschalten, wenn Ihr Auto liegengeblieben ist und von anderen Verkehrsteilnehmern nicht rechtzeitig als stehendes Hindernis erkannt werden kann.

Wenn ein Auto von einem anderen abgeschleppt wird, müssen sogar beide Fahrer das Warnblinklicht einschalten. Darüber hinaus darf das Warnblinklicht nur benutzt werden, wenn andere durch das eigene Fahrzeug gefährdet werden oder vor Gefahren gewarnt werden sollen (Paragraf 16). Das gilt etwa beim Auffahren auf ein Stauende oder wenn es auf der Autobahn besonders langsam vorangeht.

Dann dürfen Sie die Warnblinker anschalten

  • wenn Ihr Auto, Wohnmobil oder Lkw liegengeblieben ist es von anderen Verkehrsteilnehmern nicht rechtzeitig als stehendes Hindernis erkannt werden kann
  • wenn ein Auto abgeschleppt wird.
  • wenn andere durch das eigene Fahrzeug gefährdet werden oder vor Gefahren gewarnt werden sollen

Kein Freibrief fürs Falschparken

Das Parken in zweiter Reihe hingegen ist generell verboten. Daran ändert auch die Warnblinkanlage nichts. Im Gegenteil: Der Missbrauch des Warnblinkers kann Ihnen ein Bußgeld in Höhe von fünf Euro einbringen.

Für Busfahrer gilt eine weitere Regel: Linienbusse und gekennzeichnete Schulbusse müssen an bestimmten Haltestellen das Warnblinklicht einschalten, wenn sie sich diesen nähern und während Fahrgäste ein- oder aussteigen.

Quelle

Aufrufe: 3

Dominik

Hallo. Mein Name ist Dominik. Ich bin der Entwickler dieser Plattform. Es steckt sehr viel Arbeit drin, da vieles automatisiert abläuft, vieles selbst Tag für Tag neu entwickelt wird und ich auch noch weitere Plattformen pflege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.